Blohm+Voss Repair baut FPSO um

FPSO „EnQuest Producer“ befindet sich derzeit für so genannte „Life-Extention“-Arbeiten bei Blohm+Voss Repair in Hamburg

Das 248,31 m lange, 29,90 m breite Spezialschiff der Offshore-Öl- und Gasindustrie mit einer Tragfähigkeit von 92 000 tdw verfügt über eine Tankkapazität von 625 000 Barrel.

Die 1983 unter dem Namen „Dirch Maersk“ abgelieferte und 1995 vom Öl-Tanker zum FPSO umgebaute „Uisge Gorm“ befindet sich bereits seit dem 16. Januar bei B+V.  Nach einer rund einjährigen intensiven Angebotsphase, im Rahmen einer internationalen Ausschreibung, konnte Anfang Februar 2012 der Auftrag für Blohm+Voss Repair gezeichnet werden.

Seit der Ankunft bis zur Unterzeichnung des Auftrages wurden bereits umfangreiche technische Inspektionen zur Verifizierung der Arbeiten durchgeführt. Die vom Eigner beauftragte Konstruktionsarbeit ist in vollem Gang. Der Auftrag umfasst u.a. den Komplettumbau der Prozessanlage, die Installation von je zwei Kesseln und Dampfturbinensätzen á 12 MW, den Umbau von Turret- und Mooringsystem, eine  Komplettüberholung der Maschinenanlage, die Modernisierung der Elektro- und Alarmanlagen, eine Renovierung und Erweiterung der Besatzungsunterkünfte, die Modernisierung des Helikopterdecks, Stahlarbeiten zu Verstärkung der Schiffsstruktur sowie ein umfangreiches Konservierungsprogramm.

In den kommenden 17 Monaten soll auf der Hamburger Werft Blohm+Voss Repair (B+V) die FPSO (Floating Production Storgage and Offloading)-Einheit „EnQuest Producer“ (ex „Uisge Gorm“) aufwändig überholt und umgebaut werden.

Teilen
Drucken
Nach oben