Deutsche Meeresforschung mit neuem Tiefseeforschungsschiff

Entwurf des neuen Tiefseeforschungsschiffs

Gebaut wird es auf der Neptun Werft in Rostock-Warnemünde.

Das neue Schiff mit zukünftigem Heimathafen Wilhelmshaven soll helfen, wissenschaftlich und gesellschaftlich hoch relevante Fragen zu beantworten, beispielsweise in der Klimaforschung oder in der Versorgung mit marinen Rohstoffen. Haupteinsatzgebiete des neuen Schiffes werden der Indische und Pazifische Ozean sein.

Die alte "Sonne" wird 2015 außer Fahrt gehen. Die Kosten für den Neubau übernimmt das BMBF zu 90 Prozent, die Küstenländer investieren zusammen zehn Prozent, wovon Niedersachsen gut die Hälfte trägt.

Den Zuschlag für den Bau und die Bereederung eines neuen Tiefseeforschungsschiffs, das wie sein Vorgänger den Namen "Sonne" tragen wird, erhält die Tiefseeforschungsschiff GmbH & Co. KG, ein Zusammenschluss der Meyer Werft, Papenburg, und der Reederei RF Forschungsschiffahrt, Bremen.

Teilen
Drucken
Nach oben