Die 14,65 m lange vollelektrische Fähre soll bereits im Sommer in Dienst gestellt werden (Grafik: Ampereship)

Emissionsfreie Elektro-Solar-Fähre für Usedom

Die Stralsunder Ostseestaal GmbH & Co. KG ist mit dem Bau einer neuen Fähre für die Verbindung zwischen dem Festlandort Kamp und der Ortschaft Karnin auf der Insel Usedom beauftragt worden. Bei dem Schiffsneubau handelt es sich um eine 14,65 m lange und 4,5 m breite Elektro-Solar-Fähre, die pro Fahrt bis zu 20 Personen und 15 Fährräder befördern kann. Auftraggeber ist die Ueckermünder Oderhaff Reederei Peters GmbH & Co. KG.

Das emissionsfreie Elektro-Solar-Schiff ersetzt eine bis vor kurzem auf der Destination eingesetzte konventionelle Fähre. Der Neubau wird von Ostseestaal und der Tochterfirma Ampereship gefertigt und soll im August 2021 den Fährbetrieb aufnehmen. Solarmodule und Hochleistungsbatterien liefern den Strom, um die Passage zwischen dem Festland und der Insel Usedom mit der Dienstgeschwindigkeit von 8 km/h absolvieren zu können. Maximal erreicht die Fähre 14 km/h.

Neben der Usedomer Fähre entsteht gegenwärtig im Stralsunder Spezialunternehmen der Neubau einer Elektro-Solar-Personenfähre für Rostock. Mit Fertigstellung des Stahlrumpfes für den 21 m langen Katamaran ist kürzlich der erste Bauabschnitt planmäßig vollendet worden. Die Fähre soll ab Juli 2021 auf der Warnow zwischen Kabutzenhof und Gehlsdorf pendeln.

Schiffbau
Artikel Redaktion Schiff&Hafen
Anzeige
Artikel Redaktion Schiff&Hafen