Die „Altera“ soll wie die 2017 in Dienst gestellte und ebenfalls rein elektrisch betriebene Fähre „Elektra“ in den südwestfinnischen Schären auf der Strecke zwischen Parainen und Nauvo zum Einsatz kommen   Quelle: Schottel

Emissionsfreie FinFerries-Fähre vom Stapel gelaufen

Auf der polnischen Crist-Werft ist kürzlich die 104 m lange und 16,5 m breite Batterie-Hybridfähre „Altera“ vom Stapel gelaufen. Das Schiff für die staatliche finnische Fährgesellschaft FinFerries bietet Kapazitäten für 92 Fahrzeuge und 375 Passagiere und soll ab 2023 seinen Dienst aufnehmen. Das Design der Fähre stammt von LMG Marin.

Das Antriebssystem des Neubaus basiert auf zwei elektrisch angetriebenen Schottel EcoPellern des Typs SRE 430 mit einer Leistung von jeweils 950 kW und Propellerdurchmessern von 2,35 m. Die Azimuth-Antriebe verfügen über eine Eisverstärkung gemäß der finnisch-schwedischen Eisklasse 1B. So kann die Fähre ganzjährig in den Gewässern Südwestfinnlands eingesetzt werden.

Eine Batteriekapazität von 2 x 0,6 MWh soll den rein elektrischen Betrieb der „Altera“ auf der Route zwischen Parainen und Nauvo in Finnland gewährleisten. Die Aufladung der Akkus mit Strom aus erneuerbaren Energien erfolgt während des Be- und Entladevorgangs der Fähre im Hafen. Die an Bord befindlichen Dieselaggregate dienen lediglich als Reserve.

Schiffbau
Artikel Redaktion Schiff&Hafen
Artikel Redaktion Schiff&Hafen