Fährenumbau in Danzig

Der Umbau der beiden Superfast-Fähren, die zukünftig für die Reederei Stena Line in der Irischen See auf der Route Cairnryan, Schottland–Belfast, Nordirland fahren werden, hat begonnen.
In der Danziger Remontowa-Werft werden die beiden von der Reederei Tallink gecharterten RoPax-Fähren "Stena Superfast VII" und "Superfast VIII" nun auf die Bedürfnisse der Stena Line Kunden angepasst. Die 2002 in Deutschland gebauten Fährschiffe können je bis zu 1200 Passagiere und etwa 660 Fahrzeuge bzw. 110 Lkw aufnehmen und werden ganzjährig bis zu 12 Abfahrten am Tag sicherstellen.
Da die Fahrtzeit auf der Strecke Stranraer–Belfast Stena-Angaben zufolge künftig nur zwei Stunden und 15 Minuten beträgt, werden die derzeit an Deck 7 und 8 befindlichen Kabinen nicht mehr benötigt. Stattdessen sollen Lounge- und Service-Bereiche gestaltet werden. Im Frachtsegment wird ein Extra-Deck eingezogen, um mehr Container transportieren zu können und erstmals keine
Höhenbeschränkungen mehr auf dieser Route zu haben.

Im November wird zudem das neue Terminal Loch Ryan Port im schottischen
Cairnryan eingeweiht, das das derzeitige in Stranraer ersetzt und die
Abfertigung moderner, schneller und komfortabler macht. Die kombinierten
Passagier- und Frachtfähren ersetzen "Stena Voyager", "Stena Caledonia" und
"Stena Navigator", die zurzeit Schottland und Nordirland verbinden.

Teilen
Drucken
Nach oben