FLNG-Anlage „Prelude“ ausgedockt

Die „Prelude“ wird nach der Fertigstellung die größte schwimmende Produktionsanlage der Welt sein (Foto: Shell)

Die FLNG (Floating Liquefied Natural Gas)-Anlage „Prelude“ weist eine Länge von 488 m und eine Breite von 74 m auf und ist für die jährliche Produktion von 3,6 Mio. t LNG, 1,3 Mio. t Kondensat sowie 0,4 Mio. t LPG ausgelegt. Das zukünftige Einsatzgebiet des Neubaus liegt rund 200 km vor der Westküste Australiens. Dort soll die Einheit insgesamt 25 Jahre lang für die Förderung, Verflüssigung, Lagerung und den Umschlag von Erdgas genutzt werden.
Die Anlage wurde konstruiert, um dem stärksten Zyklon, einem Wirbelsturm der Kategorie 5, standzuhalten. Um den Betrieb auch unter schwierigen Umweltbedingungen zu gewährleisten, wurden verstärkte Verankerungssysteme entwickelt. Zu den weiteren baulichen Besonderheiten zählen spezielle Steigrohre zur Wasseraufnahme, die der Versorgung mit Kühlwasser dienen (rund 50 Mio. Liter Seewasser pro Stunde), das bei der Verflüssigung des Gases zu LNG benötigt wird. Die speziell konstruierten LNG-Lagertanks der „Prelude“ sind für die Bewegungen des flüssigen LNG im Rumpf auch bei starkem Seegang ausgelegt. Das aus der Tiefe geförderte und an Bord verflüssigte Gas soll über zwei Abladevorrichtungen in weitertransportierende Schiffe befördert werden.

Rund ein Jahr nach dem ersten Stahlschnitt ist die weltweit größte schwimmende Flüssigerdgasanlage, die momentan für Shell auf der südkoreanischen Werft Samsung Heavy Industries (SHI), Geoje, gebaut wird, vom Stapel gelaufen.

Teilen
Drucken
Nach oben