Die HGK-Gruppe unterzeichnete einen Vertrag mit der niederländischen Werft De Gerlien van Tiem B.V. für den Bau von zwei innovativen Tankschiffen: v.r.n.l. Eric Rietveld (De Gerlien van Tiem), Norbert Meixner, Tim Gödde und Andres Davids (HGK Shipping Group)
Foto: HGK Shipping

HGK Shipping bestellt "H2 ready"-Binnenschiffstanker

Die zur Häfen und Güterverkehr Köln AG (HGK) gehörende Binnenschiffsreederei HGK Shipping will ihre Flotte mit zwei „H2 ready“-Neubauten erweitern. Mit dem Bau der innovativen Tankmotorschiffe vom Typ C wurde die niederländische Werft Scheepsreparatiebedrijf De Gerlien van Tiem in Druten beauftragt.

Sowohl das Propulsionskonzept und das Power Management System als auch ein sogenannter „Void Space“ im Mittelschiff, der für die zukünftige Installation von H2-Speicherlösungen vorgesehen ist, sind für die Nachrüstung auf ein wasserstoffbetriebenes Antriebskonzept ausgerichtet.

Norbert Meixner, Business Unit Director Liquid Chemicals, HGK Shipping: „Mit diesen beiden Neubauten führen wir den Ausbau unserer Flotte auf ganz neuer Stufe fort. Wir sind überzeugt davon, dass Wasserstoff ein wichtiger, wenn nicht sogar der Energieträger der Zukunft sein wird. Entsprechend bereiten wir bereits heute unsere Schiffsdesigns so vor, dass sie künftig per Wasserstoff betrieben werden können. Darüber hinaus haben wir ebenfalls die Option, den Void Space alternativ, zum Beispiel für die Installation von Batterien, zu nutzen.“

Die niedrigwasseroptimierten Tankschiffe werden mit speziellen Tanks zur Beförderung hochkorrosiver Medien ausgestattet und sollen für den Transport von Liquid Chemicals zum Einsatz kommen. Die Indienststellung der Flottenzugänge soll bereits im ersten Quartal 2023 erfolgen.

Schiffbau
Artikel Redaktion Schiff&Hafen
Artikel Redaktion Schiff&Hafen