Die „Icon of the Seas“ ist 365 m lang, 48,50 m breit über der Wasserlinie und 65,80 m breit an der Brücke (Foto: Royal Caribbean)

„Icon of the Seas“ an Royal Caribbean International übergeben

Die Reederei Royal Caribbean International hat mit der „Icon of the Seas“ das nach eigenen Angaben weltweit größte und modernste Kreuzfahrtschiff von der Meyer Turku Werft, Finnland, übernommen. Das Schiff misst 365 m Länge, 48,50 m Breite über der Wasserlinie und 65,80 m an der Brücke. An Bord ist Platz für 7600 Passagiere und 2350 Besatzungsmitglieder.

Die „Icon of the Seas“ ist als erstes Schiff aus der Royal Caribbean Flotte mit Dual-Fuel-Motoren ausgestattet, die mit LNG betrieben werden können. Zudem verfügt der Neubau über neu entwickelte Gästebereiche, darunter beispielsweise der Aquadome, The Hideaway (Entspannungsbereich mit Infinitypool) und Thrill Island (Wasserpark mit sechs Wasserrutschen), so die Reederei.

Der Erstanlauf des Kreuzfahrtschiffs ist für den Januar 2024 im Hafen von Miami geplant. Dort soll die „Icon of the Seas“ langfristig stationiert werden. Das Schiff wird auf einwöchigen Kreuzfahrten in die östliche und in die westliche Karibik eingesetzt.

Der Neubau ist den Angaben der Reederei zufolge der Beginn einer neuen Schiffsklasse von Royal Caribbean International. Mit der „Star of the Seas“ befindet sich ein Schwesterschiff mit geplanter Ablieferung im Jahr 2025 bereits in Bau. Ein drittes „Icon Class“-Schiff soll im Jahr 2026 von der Meyer Werft in Turku bereitgestellt werden.

Jason Liberty, Präsident und CEO, Royal Caribbean Group, sagt, die „Icon of the Seas“ stehe für all das, was mit starken Partnerschaften und der Verpflichtung, unvergessliche Urlaubserlebnisse auf verantwortungsvolle Weise zu schaffen, erreicht werden könne. Die Erinnerungen, die Millionen von Familien und Urlaubern auf dem Kreuzfahrtschiff sammeln werden, seien die größten Errungenschaften der Reederei.

Schiffbau
Artikel Redaktion Schiff&Hafen
Artikel Redaktion Schiff&Hafen