Installation des Masts an "Rainbow Warrior III"

Illustration der "Rainbow Warrior III"

Der 58 m lange und 11 m breite Neubau ist mit einem 55 m hohen A-Frame-Mast des niederländischen Marine-Architektens Dijkstra and Partners ausgerüstet worden, der Greenpeace-Angaben zufolge mehr Segel als konventionelle Masten tragen kann und als erster dieses Designs auf einem Schiff dieser Größe installiert wurde. Die Segelausrüstung ist Teil des umweltfreundlichen Schiffsentwurfs mit dem Ziel maximaler Treibstoffeinsparung. Bei Flaute erfolgt der Antrieb des Einsatzschiffes diesel-elektrisch.

Die Ablieferung der "Rainbow Warrior III" ist für den Herbst zum 40jährigen Jubiläum der Umweltschutzorganisation vorgesehen.

Das vor Kurzem zu Wasser gelassene neue Flaggschiff für Greenpeace, das in Berne/Motzen auf der Fassmer Werft gebaut wird, hat seinen Mast erhalten.

Teilen
Drucken
Nach oben