Die „Arvia“ soll Ende des Jahres an P&O Cruises abgeliefert werden (Foto: Meyer Werft)

Meyer Werft legt „Arvia“ auf Kiel

Im überdachten Schiffbaudock der Papenburger Meyer Werft ist das mit 184 000 BRZ vermessene Kreuzfahrtschiff „Arvia“ für die britische Reederei P&O Cruises auf Kiel gelegt worden. Im Rahmen der traditionellen Zeremonie wurde ein 570 t schweres Bauteil für das Unterwasserschiff symbolisch auf die Kiellegungsmünzen gesetzt.

Die 344,5 m lange und 42 m breite „Arvia“ wird Kapazitäten für rund 5200 Passagiere bieten und soll mit LNG betrieben werden. Die Ablieferung ist für Ende 2022 avisiert. Nach der Jungfernreise zu den Kanarischen Inseln soll der Neubau in der Wintersaison in der Karibik eingesetzt werden.

Die „Arvia“ ist ein Schwesterschiff der ebenfalls mit LNG betriebenen „Iona“, die von der Meyer Werft bereits 2020 an P&O Cruises übergeben wurde.

Schiffbau
Artikel Redaktion Schiff&Hafen
Artikel Redaktion Schiff&Hafen