Die „Vista“ soll ab April 2023 für Oceania Cruises in Fahrt gehen  (Foto:Oceania Cruises)

Kreuzfahrtschiff für Oceania Cruises aufgeschwommen

Auf der Fincantieri-Werft im italienischen Sestri Ponente (Genua) ist die mit 67 000 BRZ vermessenen „Vista“ aufgeschwommen. Das 241 m lange und 32 m breite Kreuzfahrtschiff mit Kapazitäten für 1200 Passagiere und 800 Besatzungsmitglieder wird für die Kreuzfahrtreederei Oceania Cruises gebaut, ein Unternehmen der Norwegian Cruise Line Holdings Ltd. Der Neubau soll eine Geschwindigkeit von 20 kn erreichen und wird unter der Flagge der Marschallinseln fahren.

Die Jungfernreise der „Vista“ ist für April 2023 im Mittelmeer geplant, bevor das Schiff für Kreuzfahrten in Nord- und Mittelamerika eingesetzt wird. Ein Schwesterschiff der „Vista“ soll 2025 an Oceania Cruises abgeliefert werden.

Schiffbau
Artikel Redaktion Schiff&Hafen
Artikel Redaktion Schiff&Hafen