Das "Albatross" Yacht-Konzept sieht mithilfe von Wind- und Solarkraft Einsparungen bis zu 40 Prozent vor

(Quelle: Lloyd-Werft)

Lloyd Werft und Stay Sea Design stellen umweltfreundliches Yacht-Konzept vor

Unter dem Projektnamen „Albatross“ haben die Lloyd Werft Bremerhaven und das Designbüro Stay Sea Design ein „grünes Yacht-Konzept“ vorgestellt.

Neben einem konventionellen Antriebssystem, das mit Marinegasöl betrieben wird, sieht der Entwurf des 125 m langen Schiffs den Einsatz von starren Flügelsegeln und Sonnenkollektoren vor. Auf diese Weise sollen der Energieverbrauch und der CO2-Fußabdruck um bis zu 40 Prozent reduziert werden, so die Unternehmen in einer gemeinsamen Erklärung. 

Das Betriebsprofil der „Albatross“ unterteilt sich in Hafen-/Ankermodus und Fahr-/Segelbetrieb. Im Hafen-/Ankermodus wird die Energie von sechs Methanol-Brennstoffzellen mit einer Leistung von je 200 kW erzeugt, die von den Segeln und Sonnenkollektoren unterstützt werden.

Das Schiff nutzt ein Gleichstromnetz zur Steuerung und Versorgung aller Energieversorger und -verbraucher.

Im Fahr-/Segelbetrieb wird der Antrieb durch vier Hauptmotoren mit je 1800 kW erzeugt, die paarweise mit zwei Getrieben gekoppelt sind, die ein PTO/PTI-Hybridsystem für einen 1000-kW-Generator/Motor enthalten, der an ein Verstellpropeller angeschlossen ist.

Die Hauptmotoren werden mit konventionellem Marinegasöl betrieben, der Verbrauch soll jedoch durch den Einsatz der Segeltechnologie reduziert werden.

Zur Ausstattung des „Albatross“ Konzepts gehören ein Fitnessraum, ein Spa, mehrere Salons und Essbereiche, in denen Veranstaltungen stattfinden und bis zu 14 Gäste an Bord empfangen werden können. Außerdem gibt es nach Angaben der Konstrukteure ausreichend Platz für Sportgeräte und ein Helideck.

Die Yacht ist für eine Besatzung von etwa 40 Personen ausgelegt und bietet dafür maximal 46 Schlafplätze in Einzel- und Doppelkabinen.

Schiffbau
Artikel Redaktion Schiff&Hafen
Artikel Redaktion Schiff&Hafen