Moderne Scrubber-Technologie für Chemikalientanker

Komponente des EGCS-Systems

Die beiden Schiffe, die für Stolt Tankers und NYK Stolt Tankers gebaut werden, sind Teil einer Serie von sechs Schwesterschiffen. Die übrigen vier Einheiten sind für eine mögliche Nachrüstung der Scrubber-Installationen ausgelegt.
Mit den Anlagen können die neuen Schiffe die 2015 in Kraft tretenden strengeren Vorschriften für Schwefelemissionen einhalten ohne auf teureren Kraftstoff umstellen zu müssen. Das von Clean Marine entwickelte Abgasreinigungssystem (EGCS) basiert auf der Advanced Vortex Chamber-Technologie (AVC), das Herstellerangaben zufolge zusätzlich zur Entschwefelung eine einzigartige Effizienz bei der Rußpartikelabscheidung bietet. Die integrierte Lüfter- und Rückzirkulations-Technologie gewährleistet die gleichzeitige Abgasreinigung mehrerer Verbrennungsanlagen. Der in Europa und den USA geltende pH-Grenzwert für über Bord geleitetes Scrubber-Waschwasser wird mit einer komfortablen Marge eingehalten.
Bei der jetzt bestellten Clean Marine-Anlage handelt es sich um ein Hybrid-System, das sowohl Schwefeloxide (SOx) als auch Rußpartikel-Emissionen von einem Hauptmotor, drei Hilfsmotoren und drei Kesseln reinigen kann. Insgesamt soll ein einziges EGCS die Abgase von sieben Abgasquellen behandeln und ist dafür ausgelegt bis zu 140 000 kg Abgas pro Stunde zu reinigen. Die Installation ist für 2015 geplant.
In Deutschland wird Clean Marine durch die LEMAG Engineering GmbH in Rellingen vertreten.

Die chinesische Werft Hudong-Zhonghua Shipbuilding hat bei dem norwegischen Unternehmen Clean Marine AS zwei EGCS-Abgasreinigungssysteme für zwei 38 000 tdw-Chemikalientanker bestellt.

Teilen
Drucken
Nach oben