Namibisches Forschungsschiff mit Brückensystem aus Kiel

Forschungsschiff für Namibia

STX Finland baut derzeit ein innovatives Forschungsschiff für das namibische Fischereiministerium. Bis zum Frühjahr 2012 entsteht das 62 m lange Spezialschiff unter der Neubaunummer 1378 auf der Werftanlage in Rauma. Der Navigationsspezialist Raytheon Anschütz hat jetzt den Auftrag erhalten, das komplette Integrierte Brückensystem für den Neubau zu liefern.

Neben dem Navigationssystem umfasst der Lieferumfang auch die Funkanlage sowie das Dynamische Positionierungssystem. Die Navigationsbrücke beinhaltet unter anderem zwei Radarsysteme, zwei Elektronische Seekarten (ECDIS) sowie ein Conning, vernetzt mit einem standardisierten Ethernet Bus. Der langjährige finnische Partner von Raytheon Anschütz, AT Marine, wird die Werft bei der Installation und Inbetriebnahme des Navigations- und Brückensystems unterstützen.

Das innovative Forschungsschiff ist für den Einsatz unter allen See- und Wetterbedingungen vor der afrikanischen Küste ausgelegt. STX Finland zufolge wurde das Schiff speziell auf die Bedürfnisse der namibischen Fischereiforschung zugeschnitten. Abgesehen von durchgehend hohen technischen Ansprüchen an die einzelnen Schiffssysteme wurde hoher Wert auf geringe Wartungskosten und hohe Einsatzverfügbarkeit gelegt. Raytheon Anschütz kommt dieser Anforderung nach, indem aus der weltweiten Serviceorganisation Radio Holland South Africa über deren lokale Servicevertretung in Namibia, Radio Electronics, die Verantwortung für Technik und Ersatzteile am Heimathafen des neuen Schiffes, Walvis Bay, übernimmt.

Teilen
Drucken
Nach oben