Neues Entwicklungsgebäude eingeweiht

Eine Anforderung an die Planer war, einerseits die Geometrie der bestehenden Hallen fortzuführen und zugleich einen einheitlichen Gebäudetypus zu entwickeln, der zwei unterschiedliche Nutzungen aufnehmen kann: Maschinenhallen und Großraumbüros

Das Unternehmen vergrößert sein Stammwerk damit um 35000 qm, das entspricht etwa einem Drittel der derzeitigen Gesamtfläche.


Das Lasertechnik-Zentrum bietet Büroflächen und eine Applikationshalle für das Trumpf- Geschäftsfeld Lasertechnik. Der Bereich Werkzeugmaschinen verfügt über zwei neue Gebäude, ein Entwicklungszentrum und ein Versuchsfeld für seine Technologien.
Der Gebäudekomplex kostete Unternehmensangaben zufolge etwa 50 Mio. Euro und entstand in einer Bauzeit von knapp zwei Jahren. Die Investition ist für Trumpf ein klares Bekenntnis zum Standort und zur Zukunft des Unternehmens.


Die neuen Hallen und Büros ermöglichen den Beschäftigten der beiden größten Trumpf- Geschäftsfelder, in Zukunft noch enger zusammenzuarbeiten. Viele Mitarbeiter der Werkzeugmaschinen-Entwicklung waren bisher in angemieteten Räumen in der Umgebung von Ditzingen untergebracht. Künftig befinden sich alle Forschungs- und Entwicklungsbereiche wie die 2-D-Laser- und die Kombimaschinenentwicklung, die Softwareentwicklung, Einkauf und Qualitätsmanagement unter einem Dach. Das neue Lasertechnik-Zentrum beheimatet den Vertrieb, das Marketing, das Controlling, die 3-D-Laser-Entwicklung sowie das Laser Application Center des Geschäftsfelds Lasertechnik. Der Umzug der insgesamt etwa 800 Mitarbeiter, die in dem Neubau tätig sein werden, wird bis November abgeschlossen sein.

Die Trumpf-Gruppe in Ditzingen bei Stuttgart hat ihren Hauptsitz um ein neues Entwicklungszentrum für Werkzeugmaschinen sowie ein Lasertechnik-Zentrum erweitert.

Teilen
Drucken
Nach oben