Die „Nordlicht“ ist für die Reederei Cassen Eils in Fahrt und wurde kürzlich umfassend modernisiert  (Foto: AG EMS)

„Nordlicht“ zurück im Helgolandverkehr

Ende April ist die Personenfähre „Nordlicht“ nach umfassender Modernisierung in den Helgoland-Liniendienst zurückgekehrt. Die 38,4 m lange, 9,4 m breite und 2,10 m tiefgehende Katamaranfähre wurde 1989 in Dienst gestellt und wird von der Cuxhavener Reederei Cassen Eils betrieben, ein Unternehmen der Emder Aktiengesellschaft EMS (AG EMS).

Im Rahmen des Umbaus auf der Lemwerderaner Werft Abeking & Rasmussen hat der Katamaran ein aktives Motion-Damp-System zur Wellenstabilisation erhalten. Zudem wurde der Passagierbereich mit 272 Sitzplätzen grundlegend überarbeitet. „Unser MS ‚Nordlicht‘ ist nun so gut wie neu“, sagt AG EMS-Vorstand Dr. Bernhard Brons.

Die Personenfähre wird von zwei Motoren des Typs MTU 396 mit einer Leistung von jeweils 1800 kW angetrieben und erreicht eine Geschwindigkeit von 38 kn. Erst vor kurzem wurden die Rolls-Royce-Wasserstrahlantriebe von der ersten auf die vierte Generation erneuert und können jetzt nach Reedereiangaben um bis zu 23 Prozent effizienter betrieben werden.

Im Wechsel mit dem größeren Katamaran „Nordlicht II“, der im November 2021 in Dienst gestellt wurde, wird die Fähre bis Ende Oktober für Fahrten ab Cuxhaven und Büsum nach Helgoland eingesetzt.

 

Schiffbau
Artikel Redaktion Schiff&Hafen
Artikel Redaktion Schiff&Hafen