Der Hauptantrieb der 200 m langen „Orcelle Wind“, die Transportkapazitäten für rund 7000 Fahrzeuge bieten soll, basiert auf 80 m hohen Segeln aus Metall und Verbundwerkstoff (Illustration: Wallenius)

„Orcelle Wind“ soll 2025 in Fahrt kommen

Die Reederei Wallenius Wilhelmsen plant den Bau des weltweit ersten windgetriebenen RoRo-Schiffs. Die „Orcelle Wind“ soll für den Transport von Pkw und Lkw zum Einsatz kommen und 2025 in Dienst gestellt werden. Bis Mitte 2022 will Wallenius Wilhelmsen nun zunächst ein vertragsreifes Design für eine Werft entwickeln.

Der Schifffahrtskonzern Wallenius hatte im vergangenen Jahr das Oceanbird-Konzept für einen Pure Car and Truck Carrier (PCTC) mit 80 m hohen Segeln als Hauptantrieb präsentiert. Die Transportkapazitäten des 200 m langen und 40 m breiten Neubaus werden mit 7000 Fahrzeugen angegeben. Mit dem Windantrieb soll das Schiff auf eine Geschwindigkeit von 10 bis 12 kn kommen.

Mit der Entscheidung zum Bau der „Orcelle Wind“ will Wallenius Wilhelmsen den Plan einer Null-Emissionen-Schifffahrt vorantreiben. Kunden wie BMW, Volvo und Mercedes-Benz hätten bereits positive Signale für die Umsetzung des Projekts gesendet, so die Reederei.

Schiffbau
Artikel Redaktion Schiff&Hafen
Artikel Redaktion Schiff&Hafen