Palfinger liefert speziell entwickelte Winden und Bereitschaftsboote für die autonomen Einheiten der Armada-Flotte von Ocean Infinity (Illustration: Vard)

Palfinger rüstet Roboterschiffe aus

Das US-amerikanische Marine-Robotik-Unternehmen Ocean Infinity will seine acht Einheiten umfassende Armada-Flotte um neun zusätzliche Roboterschiffe erweitern. Die Neubauten sollen von der norwegischen Vard-Gruppe entworfen und am Werftstandort Vung Tau in Vietnam gefertigt werden. Ihre Auslieferung ist für den Zeitraum von Mitte 2022 bis Ende 2023 geplant.

Die je 78 m langen und 15 m breiten Einheiten sind als autonome Mehrzweckplattformen konzipiert und sollen die globalen Operationen von Ocean Infinity unterstützen. Gesteuert werden die Roboterschiffe von landseitigen Kontrollzentren aus.

Palfinger wird die Neubauten mit Bereitschaftsbooten und Davits sowie mit Anker- und Verholwinden ausrüsten. Eine entsprechende Vereinbarung zwischen Vard und Palfinger wurde kürzlich unterzeichnet. Die Winden werden von Palfinger speziell für die autonomen Einsätze konzipiert und entwickelt. Die Winden mit allen ihren Funktionen werden elektrisch betrieben und beinhalten eine breite Palette von Sicherheits- und Redundanzlösungen. Diese sollen den reibungslosen Betrieb an Bord von Schiffen ohne Besatzung ermöglichen.

Mit seiner Roboterflotte sammelt und analysiert das 2017 gegründete Unternehmen Ocean Infinity Daten aus den Weltmeeren. Während die „Infinity“-Flotte aus autonomen Unterwasserfahrzeugen besteht, sollen die ersten acht Einheiten der „Armada“-Flotte in diesem Jahr in Betrieb genommen werden. Diese Roboterschiffe werden an der Wasseroberfläche eingesetzt.

Schiffbau
Artikel Redaktion Schiff&Hafen
Artikel Redaktion Schiff&Hafen