Schottel liefert Antriebe für US-Saugbagger

Die Ruderpropeller verfügen über besonders lange Propellerarme  (Foto: Schottel)

Das in Spay ansässige Unternehmen Schottel hat die Antriebseinheiten für den größten unter US-Flagge fahrenden Saugbagger (Trailing Suction Hopper Dredger, TSHD) „Frederick Paup“ verschifft.

Die drei um 360 Grad steuerbaren Schottel RudderPropeller (SRP) des Typs 510 L FP wurden in der Produktionsstätte in Wismar hergestellt. Die Antriebe wurden in Bremerhaven verladen und befinden sich aktuell auf dem Seeweg in die USA, wo sie Ende Januar eintreffen sollen.

Das 128 m lange, 25 m breite und ca. 9 m tiefgehende Schiff verfügt über ein Saugladevolumen von 11 500 m³ und wird von der texanischen Werft Keppel AmFELS für das US-Unternehmen Manson Construction Co. gebaut. Der Bagger soll in diesem Jahr in Betrieb genommen werden und das U.S. Army Corps of Engineers bei der Instandhaltung von Seeverkehrswegen vor allem entlang der Golf- und Atlantikküste der USA unterstützen.

Nach Angaben von Schottel bieten die Propeller dem Schiff maximale Manövrierfähigkeit bei gleichzeitig hoher Kursstabilität im Freifahrtbetrieb und liefern kraftvollen Schub in die jeweils benötigte Richtung. Die SRPs werden dieselelektrisch angetrieben, haben einen Propellerdurchmesser von 2,80 m und eine Leistungsaufnahme von je 2240 kW. Die besonders langen Propellerarme sollen die Anordnung am Heck in Backbord-, Mittschiffs- und Steuerbordposition mit einfachem Zugang für Wartungsarbeiten ermöglichen. Neben Düsen mit verbessertem Korrosionsschutz sind die SRPs mit dem von DNV typgenehmigten LeaCon-Dichtungssystem von Schottel ausgestattet.

Teilen
Drucken
Nach oben