Seismik-Schiff vom Stapel gelaufen

Stapellauf der „Amazon Warrior"

Das Spezialschiff mit der Baunummer 760 soll zukünftig weltweit, auch in arktischen Gewässern, Erdöl- und Erdgasvorkommen unter dem Meeresgrund entdecken und erschließen. Zu diesem Zweck wird der Neubau mehrere Monate bis Jahre am Stück auf See sein. WesternGeco hat daher besonderen Wert auf die Unterkunfts- und Arbeitsbereiche gelegt. An Bord gibt es 76 Einzelkabinen, Freizeit- und Gemeinschaftsräume sowie ein großes Rechenzentrum. In diesem werden die Daten ausgewertet, die bei den geologischen Untersuchungen gewonnen werden. Um an die Daten zu gelangen, werden lange Messkabel geschleppt, die der Erfassung des Meeresbodens dienen. Der Neubau ist mit einem Control- und Back-Deck System von Rolls-Royce zur Bedienung von 18 Schleppkabeln und weiterem Arbeitsgeschirr ausgerüstet. Das automatisierte System kann ferngesteuert arbeiten, um so auch bei schwerem Wetter ein sicheres Handling zu gewährleisten.
Die Fertigstellung der „Amazon Warrior“ sowie des Schwesterschiffs ist für 2014 vorgesehen. Für die Werft aus Flensburg handelt es sich bei dem Bau der beiden Spezialschiffe um ein bislang noch neues Geschäftsfeld.

Mit der „Amazon Warrior“ ist das erste von zwei je 127 m langen Offshore-Seismik-Schiffen bei der Flensburger Schiffbau-Gesellschaft (FSG) vom Stapel gelaufen, die für das Unternehmen WesternGeco gebaut werden.

Teilen
Drucken
Nach oben