Spezialschiff für die Montage von Offshore-Windparks bestellt

Auf der Crist-Werft befindet sich derzeit das Hubschiff „Innovation“ für Hochtief im Bau

Das Schiff mit dem Namen „Vidar“ soll im Jahr 2013 in Dienst gestellt werden, um die große Nachfrage nach Spezialgerät in diesem Wachstumsmarkt zu befriedigen.

Das 12 kn schnelle Jack-up-Spezialschiff mit einer Ladekapazität von bis zu 6500 t wird über einen 1200 t-Kran verfügen und soll in bis zu 50 m tiefen Wasser arbeiten können. Diese Eigenschaften machen „Vidar“ Unternehmensangaben zufolge zu einem der leistungsstärksten Hubschiffe in Nordeuropa.

„Vidar“ wird neben den Schwesterschiffen und -hubinseln „Odin“, „Thor“ und „Innovation“ das vierte Großgerät von Hochtief. Es soll bei eigenen Offshore-Bauaufträgen eingesetzt und zudem verchartert werden.

Parallel zum aktuellen Hubschiff-Neubau hat Hochtief Solutions bei der Crist-Werft den Bau von drei großen Arbeitspontons in Auftrag gegeben. Derzeit erfolgt bei Crist der Ausbau des etwas größeren Schwesterschiffs „Innovation“. Die Einheit soll ab Mitte 2012 von HGO InfraSea Solutions - einem Gemeinschaftsunternehmen mit der belgischen GeoSea - betrieben und verchartert werden. Der erste Einsatzort für die „Innovation“wird der Windpark Global Tech I sein, den Hochtief Solutions in der Deutschen Nordsee errichtet. Auch für „Vidar“gibt es nach Angaben von Hochtief bereits zahlreiche Zielprojekte und Voranfragen.

Hochtief Solutions hat bei der polnischen Crist-Werft in Gdynia den Bau eines weiteren Kran-Hubschiffs zur Montage von Offshore-Windkraftanlagen beauftragt.

Teilen
Drucken
Nach oben