Superyacht mit Wasserstoff-Brennstoffzellenantrieb ausgestattet

Die rund 119 m lange Superyacht „Projekt 821“ verfügt über einen Wasserstoff-Brennstoffzellenantrieb

MAN Cryo, Teil von MAN Energy Solutions und Anbieter von kryogenen Anlagen zur Lagerung, Verteilung und Handhabung von Gasen, hat eine rund 119 m lange Superyacht des niederländischen Konstrukteurs Feadship mit einem Flüssigwasserstoff-Kraftstoffsystem ausgestattet. Das „Projekt 821“ ist die weltweit erste Superyacht mit Wasserstoff-Brennstoffzellenantrieb.

Eine der Hürden bei der Entwicklung der Megayacht war laut Feadship, komprimierten Flüssigwasserstoff bei -253 °C unter Deck zu speichern, da Wasserstoff acht- bis zehnmal mehr Platz als die gleiche Menge Diesel benötigt. Dafür hat der Neubau einen Typ-C-Tank von MAN Cryo erhalten, der der 92 m3 (rund 4 t) Wasserstoff fasst. Darüber hinaus verfügt das Schiff über 16 Brennstoffzellen mit Anschluss an das Gleichstromnetz sowie Entlüftungsschächte für den entweichenden Wasserdampf. Das Brenngassystem von MAN Cryo lagert den Wasserstoff in flüssiger Form, welcher dann verdampft und erhitzt wird. Anschließend wird der gasförmige Wasserstoff der Brennstoffzelle zugeführt, die für den emissionsfreien Antrieb des Schiffes sorgt. Mit der Brennstoffzellentechnologie des „Projekts 821“ könne eine Yacht eine ganze Woche lang geräuschlos vor Anker liegen oder emissionsfrei mit 10 kn fahren, so MAN Cryo. „Projekt 821“ ist Teil des Vorhabens der Werft, bis 2030 ihr Netto-Null-Ziel zu erreichen.

Teilen
Drucken
Nach oben