Supramax-Serie komplettiert und ersten Handysize-Bulker übernommen

Erster Handysize-Bulker aus einer Serie von sechs: "AS Elbia"

Das Neubauprogramm der Ahrenkiel-Gruppe hat mit der Ablieferung der "AS Elbia" einen weiteren Meilenstein erreicht.
Der 35000 tdw-Bulker ist als erste Einheit aus einer Serie von insgesamt sechs baugleichen Schiffen von der koreanischen Werft SPP Shipbuilding Co., Ltd. an die Ahrenkiel-Gruppe abgeliefert worden. Zudem ist mit der "AS Varesia" die achte und letzte Einheit der Supramax-Bauserie von der Kouan Shipbuilding, China, übernommen worden. Beide Schiffe sind in Zeitcharter beschäftigt.
Die 180 m lange und 30,05 m breite "AS Elbia" ist an August Bolten für eine Periode von 18-24 Monate verchartert und fährt auf der Jungfernreise mit Stahl von Japan nach Mexiko. Das nach werfteigenem Design konzipierte Schiff verfügt über fünf Laderäume mit einer Laderaumkapazität für Getreide von ca. 48766 cbm und ist mit vier 35 t SWL-Kränen ausgestattet. Der Antrieb des 9,90 m tiefgehenden Bulkers erfolgt durch eine MAN-Hauptmaschine des Typs 5S50MC-C. Die "AS Elbia" fährt unter liberianischer Flagge und wird durch die Ahrenkiel Consulting Services, Bern/Schweiz, bereedert.

Die Bereederung des ebenfalls unter liberianischer Flagge laufenden Supramax-Bulkers "AS Varesia übernimmt die Ahrenkiel Shipmanagement GmbH & Co. KG in Hamburg. Das 189,99 m lange und 32,26 m breite Schiff verfügt über fünf Laderäume mit einer Laderaumkapazität für Getreide von ca. 70000 cbm sowie über vier TTS-Krane mit einer Hebefähigkeit von 30 t. Der Antrieb erfolgt über einen MAN-Hauptmotor des Typs 6S50MC-C MK7 auf.
Der jüngste Supramaxzugang der Ahrenkiel-Flotte ist für 11-13 Monate an den koreanischen Befrachter Daeyang Shipping verchartert.

Teilen
Drucken
Nach oben