Wärtsilä und SAACKE unterzeichnen strategische Partnerschaft

Der Technologiekonzern Wärtsilä hat ein strategisches Partnerschaftsabkommen mit SAACKE, dem in Deutschland ansässigen globalen Anbieter von Schiffsfeuerungsanlagen für Seeschiffe, Offshore-Anlagen und LNG-Tanker, unterzeichnet. Die beiden Unternehmen wollen ihre Zusammenarbeit im Bereich Sicherheit, insbesondere bei Inertgasanlagen (IGS) und Gas Combustion Units (GCU) intensivieren. Die Kooperation soll es beiden Partnern außerdem ermöglichen, größere und umfassendere Lieferumfänge anzubieten.

„Unsere Vereinbarung mit Wärtsilä erweitert unsere langjährige Zusammenarbeit zu einer strategischen Partnerschaft. Dies wird unseren Kunden einen Mehrwert bieten und die Marktposition beider Unternehmen verbessern“, erklärt Peter Breidenich, Director of Marine Systems bei SAACKE.

„Wir sind sehr begeistert von den potenziellen Vorteilen, die diese Vereinbarung bietet, sowohl für die beiden Unternehmen als auch für die Kunden. Wir sind zuversichtlich, dass wir durch die enge Zusammenarbeit die Leistung für uns alle verbessern können“, fügt Geir Hellum, Product Line Manager, Inert Gas Systems, Wärtsilä Gas Solutions, hinzu.

Die Vereinbarung umfasst SAACKE Kessel, Abgas-Economizer und luftgekühlte Gasverbrennungsanlagen sowie Wärtsiläs Inertgassysteme und kombinierte Inertgas- und Gasverbrennungsanlagen. Wärtsilä wird SAACKE auch sein Rauchgassystem zur Verfügung stellen und damit die Lieferung eines Kessels und eines Rauchgassystems aus einer Hand ermöglichen, wodurch die Systemleistung verbessert und die Kosten reduziert werden sollen.

Das gemeinsame Angebot zielt auf die LNGC- und LPGC-Märkte, die in den kommenden Jahren nach Einschätzung beider Unternehmen stark bleiben werden. Für Wärtsilä bedeutet die Vereinbarung eine deutlichere Fokussierung auf Gassysteme, während SAACKE die Möglichkeit erhält, Kessel und Inertgassysteme als eine einzige integrierte Lösung für Tanker zu liefern.

Schiffbau
Artikel Redaktion Schiff&Hafen
Artikel Redaktion Schiff&Hafen