Der 21 m-Katamaran „Water-Go-Round“ soll Mitte 2019 den Betrieb in der Bucht von San Francisco aufnehmen

Wasserstoff-Fähre für Kalifornien

Um die CO2-Emissionen im Schiffsbetrieb zu senken, setzt der US-Bundesstaat Kalifornien auf die Nutzung von Wasserstoff als alternativem Brennstoff.

Ab kommendem Jahr soll der Praxiseinsatz im Rahmen eines Pilotprojekts getestet werden. Dafür baut die Werft Bay Ship & Yacht in Alameda bei San Francisco eine neue Hafenfähre mit Wasserstoffantrieb.
Das Projekt, das von Gate Zero Emission Marine entwickelt wird, wurde durch das California Air Resources Board (Carb) mit drei Millionen US-Dollar gefördert. Der 21 m lange Aluminium-Katamaran mit dem Namen „Water-Go-Round“ soll Mitte 2019 den Betrieb in der Bucht von San Francisco aufnehmen. Die Betriebsdaten einer zunächst drei Monate langen Testphase sollen durch das Forschungsinstitut Sandia National Laboratories ausgewertet werden. Mithilfe der Ergebnisse will das Carb prüfen, inwiefern sich Wasserstoffantriebe in größeren Dimensionen einsetzen lassen.
Die für 84 Passagiere ausgelegte „Water-Go-Round“ soll mit zwei 300 kW-Motoren ausgestattet werden und eine Höchstgeschwindigkeit von 22 kn erreichen.

Schiffbau
Artikel Redaktion Schiff&Hafen
Artikel Redaktion Schiff&Hafen