Zertifikat verliehen

(v.l.) Dr. Stephan Timmermann (MAN Diesel & Turbo Executive Board Member), Dr. Tilmann Greiner (Senior Vice President MAN Diesel & Turbo), Dr. Shahram Sheikhi (MAN Head of Engineering and Quality) und Dr. Olaf Drews (GL Group Vice President Machinery & Electrical Systems)

Für die Komponenten-, Bauteile- und Materialienhersteller soll das Prüfverfahren APZ durch einen modularen Aufbau, eine variable Bandbreite bei der Zertifizierungstiefe und Kostenreduzierung durch verringerte Durchlaufzeiten ermöglichen. Dabei werden die Firmen in die Prüfung ihrer Produkte involviert. Auf Basis einer Dokumentenkontrolle und eines Qualitäts-Audits durch den GL werden die Herstellungsprozesse durchleuchtet, und das Optimierungspotential soll aufgezeigt werden. Grundlage für die Anerkennung sind die GL-Richtlinien zur Prüfung von maschinenbaulichen und elektrotechnischen Produkten.

Der Germanischer Lloyd (GL) hat dem Unternehmen MAN Diesel & Turbo die Bescheinigung für die so genannte Alternative Produktzertifizierung (APZ) verliehen. Diese gilt für Motorenkomponenten, die im Werk Augsburg gefertigt werden und deren Zulassung, Abnahme und Zertifizierung auf Basis der jeweils aktuellen Klassifikations- und Bauvorschriften des GL vorgenommen wird.

Teilen
Drucken
Nach oben