BSH startet neues Verfahren für Wasserstandsvorhersagen

Alle 15 Minuten aktualisiert das BSH die Vorhersagen an 16 Pegeln der wichtigsten Nordseehäfen. Die Vorhersagen erstrecken sich über sechs Tage. Die Vorhersagen sind unter www.bsh.de verfügbar.

Der Wasserstand an der deutschen Nordseeküste und in Unterelbe und Unterweser ist durch die Gezeiten und den Wind in der Deutschen Bucht geprägt. Die Gezeiten lassen sich seit langem genau vorausberechnen. Die Vorhersage der Windentwicklung und des damit verbundenen Windstaus ist jedoch kompliziert. Das neue Verfahren verknüpft alle verfügbaren Informationen bereits automatisch. Dazu gehören die numerischen Wettervorhersagemodelle des DWD, die darauf aufsetzende Modellkette des BSH für Nord- und Ostsee, aktuelle minütliche Pegelstände der Nordseeküste, die astronomische Gezeitenvorausberechnung sowie ein weiteres Wettervorhersagesystem aus den USA. Bis zur Jahresmitte 2012 wird das BSH diese ausführlichen Vorhersagen auf insgesamt 30 Pegelorte an der Nordsee- und 32 Orte an der Ostseeküste erweitern. Das BSH entwickelte das automatische Verfahren in enger Zusammenarbeit mit einer Berliner Firma für statistische meteorologische Systeme. Es wird nun weltweit erstmalig auf Tidepegel angewendet.

Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) hat mit Unterstützung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) ein neues Verfahren zur Vorhersage des Wasserstands für die deutsche Nordseeküste gestartet.

Teilen
Drucken
Nach oben