Carstensen dankt Deutscher Marine

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Peter Harry Carstensen (CDU) hat der Deutschen Marine für ihren weltweiten Einsatz im Kampf um Frieden und Freiheit gedankt. Die Krisenmission im Libanon - der größte Einsatz ihrer Geschichte - habe die Marine in den Blickpunkt gerückt, sagte Carstensen bei einem Festakt zu ihrem 50-jährigen Bestehen am Sonntag im Kieler Schloss. Sie habe sich seit ihrer Gründung als verlässlicher Bündnispartner der NATO sowie der Vereinten Nationen erwiesen und mit ihrem Einsatz bei internationalen Krisen und im Anti-Terror-Kampf hohe Anerkennung erworben.

Kurz vor dem Tag der Deutschen Einheit lobte Bundesratspräsident Carstensen die Marine - sie ist mit etwa 19 000 Mann kleinste Teilstreitkraft der Bundeswehr - auch als hervorragendes Beispiel für das Zusammenwachsen von Ost und West. Sie habe Teile der Volksmarine der NVA übernommen und trotz aller Schwierigkeiten eine beispielhafte Integrationsleistung gezeigt, sagte Carstensen vor 300 Gästen.

Zu dem Festakt hatten Landtagspräsident Martin Kayenburg (CDU) Marineinspekteur Wolfgang Nolting und der Marinebund eingeladen. «Die Menschen in Schleswig-Holstein haben große Sympathien für ihre Blauen Jungs», sagte Kayenburg. «Die Marine ist in Schleswig-Holstein historisch gewachsen und es ist ihr besonderes Verdienst, dass sie nach dem Zweiten Weltkrieg als erster staatlicher Bereich wieder freundschaftliche Verbindungen in das Ausland hergestellt hat.» Carstensen und Kayenburg wünschten dem Marineverband für dessen Libanon-Einsatz Erfolg und den Soldaten eine gesunde Heimkehr.

Nach ähnlichen Aktionen an anderen Standorten gehörte der Festakt zu einer Reihe von Jubiläumsveranstaltungen der Marine in Kiel rund um den Tag der Einheit. Am Dienstag öffnet der Stützpunkt die Tore. Interessenten können dort Marineschiffe besichtigen, darunter die aus Wilhelmshaven angereisten Fregatten «Sachsen» und «Hamburg».

Oberbürgermeisterin Angelika Volquartz (CDU) verwies auf die Bedeutung der Marine für Kiel bis heute: Nachdem die bis dato eher kleine Stadt 1871 den Status Reichskriegshafen erhielt, wurde aus ihr binnen weniger Jahrzehnte eine Großstadt. Marine und Werften prägten seither ihr Bild. Es waren auch Marine-Ingenieure gemeinsam mit Hamburger Kaufleuten, die mit einer ersten großen Regatta 1882 die Kieler Woche begründeten, die 2007 ihr 125-jähriges Jubiläum feiert.

Teilen
Drucken
Nach oben