Experten diskutieren Landstromversorgung für Hafenlieger

Experten zu den Themen "Auswirkungen des Klimawandels auf den Meeresspiegel" und "Landgestützte Stromversorgung für Schiffe in Häfen" hatten die SPD-Parlamentarier der "Küstengang" zur Diskussion nach Berlin gebeten.

Schiffe gelten als umweltfreundlicher Verkehrsträger Nummer eins. Problematisch dabei ist, dass die Motoren überwiegend mit Schweröl betrieben werden und eine hohe Abgasbelastung mit Schwefel und Stickoxyden haben. Weltweit hat die Internationale Maritime Organization (IMO) den Schwefelgehalt auf 4,5 Prozent festgeschrieben, in Sondergebieten wie der Ostsee ist der Grenzwert in diesem Jahr auf 1,5 Prozent abgesenkt worden.

Die Haupt- oder Hilfsmotoren laufen aber auch bei Schiffen in Häfen, um die Stromversorgung und den Betrieb sicherzustellen. In einzelnen Häfen tragen die Emissionen der Schiffe bis zu 80 Prozent der Stickoxyd- und 95 Prozent der Schwefeldioxyd-Belastungen bei.

Mehr in der Tagesausgabe des THB Deutsche Schiffahrtszeitung

Teilen
Drucken
Nach oben