Fähre gekentert - Alle Passagiere gerettet

Wie durch ein Wunder haben am Montag vor den Philippinen bei hohem Seegang 108 Menschen das Kentern einer Fähre überlebt. Die 103 Passagiere und fünf Besatzungsmitglieder wurden vor der Insel Midoro rund 120 Kilometer südlich von Manila aus teils meterhohen Wellen gerettet. Fischerboote und ein Öltanker waren in der Nähe gewesen.

«Allen geht es gut», sagte der Chef der Küstenwache in Batangas City, Manuel Tamundong. «Keiner ist schwer verletzt». Allerdings schluckten viele der Geretteten mit Öl verschmutztes Meerwasser, sagte Ernesto Reyes, der im Hafen von Batangas Erste Hilfe leistete. «Wir haben sie gewarnt: wer Durchfall bekommt oder Magenkrämpfe, muss sofort ins Krankenhaus gehen.»

Die Fähre wurde von den Ausläufern des Taifuns «Utor» getroffen, der am Wochenende über die Zentralphilippinen gezogen war. An Bord waren auch zehn koreanische Touristen, die aus dem Taucherparadies Puerto Galera nach Batangas fahren wollten. Warum die Fähre überhaupt in See stach, war zunächst unklar. Die Behörden hatten am Wochenende Dutzende Fähren in den Häfen festgehalten. Mehr als 8000 Passagiere strandeten zeitweise.

«Utor» war mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 150 Kilometern in der Stunde über die Inseln der Zentral-Philippinen gefegt. Sieben Menschen kamen ums Leben. «Utor» war das 19. schwere Unwetter der Saison.

Teilen
Drucken
Nach oben