Generationswechsel auf der Linie Kiel–Göteborg

Hafenchef Dr. Dirk Claus überreichte die traditionelle Erstanlaufplakette an Kapitän Jan Sjöström

Die beiden in Polen umgebauten Schwesterschiffe „Stena Germanica“ und „Stena Scandinavica“ gehören mit ihren 240 m zu den längsten RoPax-Fähren der Welt und mit einer Ladekapazität von 4200 Lademetern die größten Fähren, die jemals im Kieler Hafen angelegt haben. Die aufwendig umgebaute "Stena Scandinavica" verfügt wie die "Stena Germanica" über ein breiteres Angebot moderner Unterkünfte.

In Vorbereitung auf die neue Schiffsgeneration der Stena Line wurden Seehafen Kiel-Angaben zufolge am Schwedenkai gut 30,8 Mio. Euro investiert, um die Betriebsflächen zu erweitern und ein modernes Terminalgebäude zu errichten. Die letzten Flächenanpassungen sind in den nächsten Monaten abgeschlossen. Der neue Schwedenkai zählt zu den leistungsfähigsten Terminalanlagen zur Abfertigung großer RoPax-Schiffe in der Ostsee.

Mit dem Erstanlauf rundet die „Stena Scandinavica“ der Stena Line das Gesamtkonzept auf der Fährlinie Kiel–Göteborg am Kieler Schwedenkai ab. Im Rahmen eines Bordempfangs überreichte Hafenchef Dr. Dirk Claus die traditionelle Erstanlaufplakette an Kapitän Jan Sjöström.

Teilen
Drucken
Nach oben