Hamburg Süd erhält zwei Umwelt-Awards in den USA

Zunächst erhielt sie Ende Juli 2011 von der San Pedro Bay Ports Clean Air Action Group (dahinter stehen die Häfen von Los Angeles und Long Beach) den „Air Quality Award“. Nur wenige Tage später folgte der „Gulf Guardian Award“ der U.S. Environmental Protection Agency (EPA).

Von der EPA wurde die Hamburg Süd im Rahmen des „Gulf of Mexico Program“ in der Kategorie „Binational“ mit dem „Gulf Guardian Award“ ausgezeichnet, weil sie sich im letzten Jahr im Golf von Mexiko freiwillig an Maßnahmen zur Emissionsreduktion beteiligt hat. Bei diesen Tests lief die Hamburg Süd mit ihrem Containerschiff „Cap San Lorenzo“ die Häfen von Veracruz, Altamira und Houston an und benutzte den schwefelarmen Brennstoff Low Sulphur Marine Gas Oil (LSMGO), der nur einen Schwefelgehalt von 0,1 Prozent besitzt.

Mit dem „Air Quality Award“ zeichneten die Häfen von Los Angeles und Long Beach innovative Maßnahmen aus, die dazu beitragen, Emissionen zu reduzieren und die Luftverschmutzung zu vermindern. Im Fall der Hamburg Süd war es so, dass sich die Reederei als einer der führenden Teilnehmer am „Green Flag Program“ des Hafens von Long Beach beteiligte, das in 2010 eine freiwillige Geschwindigkeitsreduzierung auf unter 12 kn beim Ein- und Auslaufen aus dem Hafen beinhaltete.

Die Hamburg Süd ist erneut für ihre nachhaltige und umweltbewusste Handlungsweise ausgezeichnet worden.

Teilen
Drucken
Nach oben