Hamburgs SPD-Spitzenkandidat für Elbvertiefung

Hamburgs SPD-Spitzenkandidat Michael Naumann hat sich erstmals klar zum Thema Fahrrinnenanpassung geäußert. Die Vertiefung der Unterelbe und eine Verstärkung der Deiche nannte er „unabdingbar". Ohne Elbvertiefung sei der achtgrößte Containerhafen der Welt am Ende, sagte er gestern bei einem gemeinsamen Besuch mit SPD-Chef Kurt Beck in der Werft Blohm + Voss in Hamburg. Es sei auffällig, dass sich Bürgermeister Ole von Beust (CDU) in jüngster Zeit nicht mehr dazu äußere, weil er offensichtlich nach einem grünen Koalitionspartner schiele. Niedersachsens Regierungschef Christian Wulff (CDU) habe sich dagegen unter Berufung auf die nicht mehr vorhandene Deichsicherheit klar gegen den Ausbau ausgesprochen. Naumann betonte, vom Hafen lebten in Hamburg 150 000 Menschen. Deshalb sei es falsch, gegen eine Vertiefung zu agitieren.

Teilen
Drucken
Nach oben