Heavy-Lift Joint Venture “SUMO-Shipping” gegründet

Im Rahmen des projektbezogenen Heavy-Lift Joint Ventures “SUMO-Shipping” soll innerhalb der nächsten 24 Monate eine moderne Flotte von Schwergutschiffen mit einer kombinierten Krankapazität von jeweils mehr als 500 t aufgebaut werden. Firmensitz ist Haren an der Ems, als Geschäftsführer der Joint Venture-Gesellschaft fungiert Dr. Martin Harren. Vor dem Hintergrund langfristig zu erwartender Preissteigerungen im Energie- und Rohstoff-Sektor versprechen sich die Partner laut Reedereigründer Kapitän Peter Harren vor allem einen wachsenden Bedarf für Infrastrukturprojekte im Heavy-Lift Markt und der zu transportierenden Projekttonnage.

Beim ersten Investment des Joint Ventures handelt es sich um ein 10 000 tdw-Heavy-Lift-Schiff, das aktuell in Asien im Einsatz ist. Der Schiffstyp wurde von H&P entwickelt und die Baureihe von insgesamt sechs Schiffen von der chinesischen Werft Taizhou Kouan Shipbuilding gebaut. Bei der Schiffsentwicklung standen insbesondere die Anforderungen der verladenden Industrie im Vordergrund. Als Einlukenschiff mit kombiniert 900 t hebenden Kränen ist das Schiff optimal für den Transport von besonders großen Schwerstücken ausgestattet. Das Schiff kann somit insbesondere in Projekten beim Auf- und Abbau von Infrastrukturanlagen eingesetzt werden. Ein völlig ebenes Wetterdeck, ein sogenanntes Flushdeck, ermöglicht es, über die Breite des Schiffes hinaus zu stauen. So können Anlageteile mit einer Größe von rund 92 m Länge und 18 m Breite vor Wind und Wetter geschützt unter Deck oder auch an Deck befördert werden.

Die Bremer Reedereigruppe Harren & Partner (H&P) hat zusammen mit institutionellen Investoren, vertreten durch J.P. Morgan Asset Management, ein Joint Venture im Bereich des Ultra-Heavy-Lift-Dry Cargo Segments gegründet. Die Transaktion wurde von M.M.Warburg & CO beratend begleitet.

 

Teilen
Drucken
Nach oben