Hurtigruten stellt klimaneutrales Konzept in Hamburg vor

Hurtigruten hat in Zusammenarbeit mit der Hamburger Beratungsgesellschaft SeaConsult der Grünen Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft das Projekt SeaZero vorgestellt. Mit der Initiative will die norwegische Reederei ab dem Jahr 2030 klimaneutrale Kreuzfahrten auf der Postschiffroute entlang der norwegischen Küste durchführen.

Das Konzept baue den Angaben zufolge unter anderem auf eine Kombination aus Batterien, Solarpanelen, Segelantrieb und vor allem eine substanziell gesteigerte Effizienz, unterstützt durch innovative Technik und künstliche Intelligenz. Durch bauliche und technische Maßnahmen soll der Energieverbrauch der Schiffe massiv gesenkt werden. Das Einsatzgebiet entlang der norwegischen Küste mit dem Zugang zu Ökostrom aus Wasserkraft komme dem Vorhaben zusätzlich zugute, so Gerry Larsson-Fedde, Chief Operating Officer (COO) und Senior Vice-President for Maritime Operations von Hurtigruten.  

Larsson-Fedde mahnte die Verfügbarkeit geeigneter, landseitiger Infrastruktur und den raschen Ausbau der Landstromversorgung an, um das neue Konzept bereits ab dem Jahr 2030 umsetzen zu können.

Die Vertreter der Politik nahmen den innovativen Ansatz der Reederei zur Kenntnis und forderten die Branche insgesamt auf, geeignete Konzepte zu realisieren, um das Ziel einer klimaneutralen Kreuzfahrt im Rahmen der internationalen Vorgaben von IMO und Europäischer Kommission zu realisieren.

Schifffahrt
Artikel Redaktion Schiff&Hafen
Artikel Redaktion Schiff&Hafen