IG Metall Küste: Monostruktur im Schiffbau aufbrechen

Die Schiffbauindustrie in Mecklenburg- Vorpommern muss sich nach Worten der Bezirksleiterin der IG Metall Küste, Jutta Blankau, auf künftige Auftragslöcher einstellen. «Die Werften (...) sind einseitig auf Containerschiffe ausgerichtet. Die Monostruktur muss aufgebrochen werden», sagt Blankau der «Ostsee- Zeitung». In Zukunft seien Spezialfrachter wie Gastanker, energiesparende Schiffe und solche mit geringen Emissionen gefragt. Noch verfügten die Unternehmen über einen Wissensvorsprung. Es gelte, diesen Vorsprung zu halten. Blankau warnte aber davor, eine neue Schiffbaukrise herbeireden zu wollen. Die Nachfrage nach neuen Schiffen werde auch nach dem Jahr 2010 sehr groß sein. Die großen Werften im Land seien derzeit mit Aufträgen bis zu diesem Zeitpunkt ausgelastet.

Teilen
Drucken
Nach oben