Investoren stellen Ultimatum für TUI-Teilung

Mehrere Großinvestoren haben TUI-Vorstandschef Michael Frenzel nach Informationen der „Financial Times Deutschland" ultimativ zu einer Aufspaltung des Konzerns aufgefordert. Das Management müsse „einen Zeitplan bekannt geben für die Aufspaltung in Tourismus und Schifffahrt in sechs bis 18 Monaten", zitiert die Zeitung aus einem Thesenpapier, das an Aufsichtsrats- und Vorstandsmitglieder verschickt worden sei. Mit Aufsichtsratschef Jürgen Krumnow hätten die Investoren ihren Strategievorschlag bereits diskutiert.

Die Initiatoren kritisierten demnach vor allem die schwache Aktienkursentwicklung. Nach ihrer Einschätzung schrecke die Intransparenz über das Renditepotenzial der beiden Konzernsparten Touristik und Schifffahrt (Hapag-Lloyd) Aktionäre ab. Autor des kritischen TUI-Thesenpapiers ist laut „FTD" der britische Vermögensverwalter Hermes, der insgesamt 93 Milliarden Euro angelegt habe, was unter fünf Prozent der Aktien entspreche. Die Briten hätten sich bei ihrem Vorstoß unter anderem die Unterstützung der Deutsche-Bank-Tochter DWS gesichert. Die TUI will Forderungen von Aktionären nach einer Aufspaltung des Konzerns nicht kommentieren.

Mehr: In der Tagesausgabe THB Deutsche Schiffahrtszeitung

Teilen
Drucken
Nach oben