Neuer Containerbahnhof am Burchardkai

Der neue Containerbahnhof am Hamburger Burchardkai ist am Dienstag offiziell seiner Bestimmung übergeben worden. Unter Beteiligung von zahlreichen prominenten Gästen aus der Transportwirtschaft wurde der erste Container an dem neuen Bahnhof umgeschlagen. Mit dem Bau reagieren die Bahn und die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) auf den wachsende Containerumschlag und verbessern die Anbindung des Hafens an sein Hinterland. Im Endausbau soll der Bahnhof elf Gleise von jeweils 700 Meter Länge bieten. Damit könnten statt der heute möglichen 400 000 bis zu einer Million Standardcontainer (TEU) umgeschlagen werden.

«Die überproportionale Wachstumsdynamik der Drehscheibe Hamburg ist ein Erfolg, aber auch eine ganz besondere Herausforderung für uns», sagte der HHLA-Vorstandsvorsitzende Klaus-Dieter Peters bei dem Festakt. Das Unternehmen stelle sich dieser Herausforderung mit dem größten Investitionsprogramm seiner Geschichte und werde mehr als eine Milliarde Euro in den Ausbau seiner vier Geschäftsfelder investieren. Herzstück sei der Containerterminal Burchardkai, dessen Umschlagkapazität von heute 2,6 auf künftig 5,2 Millionen TEU verdoppelt werde. Allein in den Ausbau des Burchardkais sollen rund 600 Millionen Euro fließen.

«Export und Transport gehören ganz eng zusammen», sagte der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bahn, Hartmut Mehdorn. «Deutschland ist in beidem Weltmeister. Damit wir unsere führende Stellung behalten können, müssen wir unsere Infrastruktur auf Weltniveau halten.» Der ebenfalls als Redner angekündigte Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) ließ sich von seiner parlamentarischen Staatssekretärin Karin Roth vertreten. Sie erklärte, im Hinblich auf das dynamische Wachstum der Containerverkehre komme es mehr denn je darauf an, Hafenengpässe abzubauen um die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Seehäfen zu stärken.

Teilen
Drucken
Nach oben