Richtfest für den Neubau der Verkehrszentrale Travemünde

Entwurf der Verkehrszentrale Travemünde

Die Verkehrszentrale des Wasser- und Schifffahrtsamtes Lübeck ist ein
nautisches Kompetenz- und Kommunikationszentrum, das 365 Tage im Jahr rund um die Uhr mit erfahrenen Nautikern besetzt ist.

Das Zuständigkeitsgebiet erstreckt sich von der Flensburger Förde bis zum Leuchtturm Buk bei Kühlungsborn. Innerhalb dieses Gebietes informiert, überwacht und regelt die Verkehrszentrale den Schiffsverkehr auf der Ostsee, der Trave und den angeschlossenen Häfen. Die Arbeitsplätze der Verkehrszentrale, „Trave Traffic“, „Wismar Traffic“ und „Kiel Traffic“, sind in das VTS (Vessel Traffic Service) eingegliedert.
Der zweigeschossige Neubau der Verkehrszentrale befindet sich an der Travemündung. Eine Besonderheit des Bauwerkes ist die Ausbildung einer "Weißen Wanne" im Untergeschoss. Diese "Weiße Wanne" ist aus wasserundurchlässigem Beton hergestellt, um die Hochwassersicherheit gegen das Bemessungshochwasser zu gewährleisten. Die Fertigstellung der Verkehrszentrale ist für den Sommer 2012 geplant.

Mit dem traditionellen Richtspruch feierten das Wasser- und Schifffahrtsamt Lübeck als Bauherr, die Fachplaner, die Baufirmen und die späteren Nutzer das Richtfest für den Neubau der Verkehrszentrale in Travemünde.

Teilen
Drucken
Nach oben