Volharding Shipyards: Joint Venture mit türkischer Werft

Die zu den führenden niederländischen Werften gehörenden Volharding Shipyards, Westerbroek, und die in Colcuk in der Nähe von Istanbul ansässige UM Deniz Sanayi A.S., haben im Zuge einer strategischen Allianz ein Joint Venture gegründet, das die Erstellung von Neubauten in der Türkei vorsieht. Volharding-Chef Geert-Jan Bodewes sieht in dem Joint Venture eine perfekte Bündelung der Stärken beider Muttergesellschaften mit dem Ziel, zehn bis zwölf Schiffe p.a. bei UM zu fertigen und eine engere Kooperation zwischen den Partnern zu realisieren. Das Joint Venture verfüge bereits über einen Auftragsbestand von sieben Schiffen, darunter Tanker mit 12 000, 14 000 und 38 000 tdw. Brennbeginn sei innerhalb weniger Wochen vorgesehen. Bei den ersten Projekten werden die Kaskos in der Türkei erstellt, während die Ausrüstung in den Niederlanden erfolge, doch würden die Schiffe schon bald komplett in der Türkei gefertigt, wo man u.a. von wettbewerbsfähigen Löhnen und guter Infrastruktur profitiere.

Teilen
Drucken
Nach oben