Tomislav Zubovic arbeitet vier Monate lang auf der „Africa Mercy“, ab August z.B. in Douala, Kamerun

AIDA-Schiffsingenieur engagiert sich auf „Africa Mercy“

Die Hilfsorganisation Mercy Ships und Kreuzfahrtanbieter AIDA haben ein gemeinsames Freiwilligenprogramms für Mitarbeiter und Besatzungen gestartet, um direkt an Bord des Lazarettschiffs „Africa Mercy“ praktische Entwicklungshilfe zu leisten.

Der erste AIDA-Volontär, Ingenieur Tomislav Zubovic, wird die Crew der „Africa Mercy“ ab sofort vier Monate lang unterstützen und seine Seefahrt-Expertise in die tägliche Arbeit an Bord einbringen.
Mercy Ships bietet auf dem Schiff kostenfreie Operationen sowie Zahnbehandlungen für Patienten mit dringenden medizinischen Bedürfnissen. Aktuell sind auf dem Schiff über 400 Freiwillige aus mehr als 40 Ländern im Einsatz. AIDA Cruises besetzt durchgehend eine Ingenieursstelle an Bord.
Tomislav Zubovic und alle weiteren freiwilligen Helfer sollen nicht nur mitarbeiten, sondern ihr Wissen auch mit den anderen Volontären an Bord teilen. So sorgen sie für einen nachhaltigen Nutzen über das Programm hinaus. Der 28-jährige Zubovic hat nach seinem Studienabschluss als Schiffsingenieur bereits auf verschiedenen AIDA-Schiffen, darunter „AIDAsol“ und „AIDAluna“, gearbeitet.
Das Freiwilligenprogramm ist nur eine von mehreren Aktionen, die AIDA Cruises und Mercy Ships im Rahmen ihrer Kooperation umsetzen. Das Rostocker Kreuzfahrtunternehmen will darüber hinaus Gäste, die mit AIDA reisen, für Mercy Ships und deren Aufgaben sensibilisieren. Die Offiziere und Techniker von Mercy Ships wiederum erhalten die Möglichkeit, Praxiserfahrung im Seebetrieb zu sammeln und ihre nautische Expertise an Bord der AIDA-Flotte zu erweitern. Zudem spendete die Costa Gruppe, zu der auch AIDA Cruises gehört, 100 000 Euro Soforthilfe an den gemeinnützigen Verein.

Unternehmen
Artikel Redaktion Schiff&Hafen
Artikel Redaktion Schiff&Hafen