Die Bundestagsabgeordnete Claudia Müller (Bündnis 90/Die Grünen) ist zur neuen Koordinatorin der Bundesregierung für die maritime Wirtschaft bestellt worden (Quelle: Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz)

Claudia Müller ist neue Koordinatorin für die maritime Wirtschaft

Die Bundesregierung hat in ihrer Kabinettssitzung am 5. Januar Beauftragte und Koordinatorinnen im Geschäftsbereich des Bundesministers für Wirtschaft und Klimaschutz bestellt. Neue Koordinatorin der Bundesregierung für die maritime Wirtschaft und Tourismus ist die Abgeordnete der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, Claudia Müller.

Müller (41) ist gebürtige Rostockerin und seit 2017 Mitglied des Deutschen Bundestags. Zuvor war die Betriebswirtschaftlerin als Landesvorsitzende des bündnisgrünen Landesverbandes in Mecklenburg-Vorpommern tätig.

Als Koordinatorin der Bundesregierung für die maritime Wirtschaft und Tourismus vertritt und entwickelt Müller diese beiden Politikfelder. Im Bereich der maritimen Wirtschaft ist die Koordinatorin Ansprechpartnerin für Anliegen der maritimen Wirtschaft in ihrer Gesamtheit und in ihrer gesamten Themenbreite über Energiewende, Dekarbonisierung des Schiffsverkehrs, Schiffbauzulieferindustrie, Offshore-Windindustrie, Schifffahrt, Häfen und Meerestechnik. Im Bereich Tourismus wirkt die Koordinatorin der Bundesregierung auf eine positive – insbesondere nachhaltige – Entwicklung des Tourismus in Deutschland und des Auslandstourismus aus Deutschland heraus hin und dies sowohl im Inland wie auch in internationalen Foren und Dialogen. Sie ist Ansprechpartnerin für die Interessen der Tourismuswirtschaft und fungiert als Schnittstelle zwischen Wirtschaft, Politik und Gesellschaft.

Claudia Müller tritt die Nachfolge von Norbert Brackmann (CDU) an, der seit April 2018 als Koordinator für die maritime Wirtschaft tätig war.

Unternehmen
Artikel Redaktion Schiff&Hafen
Artikel Redaktion Schiff&Hafen