Der neue Schiffbaukomplex am MV Werften-Standort Rostock mit innovativer Laser-Hybrid-Paneellinie (Foto: MV Werften)

Produktion im neuen Hallenkomplex gestartet

Eine der modernsten Schweißanlagen Europas ist am MV Werften-Standort Rostock in Betrieb genommen worden.

Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Harry Glawe, Vertreter von Genting Hong Kong, von MV Werften, des Anlageninstallateurs Pemamek sowie weitere Projektpartner waren in der neuen Halle 11 zugegen, als die Anlage ihre erste Schweißnaht zog.
Die semiautomatische, hocheffiziente Anlage ist das Herzstück des 400 m langen Hallenbereichs 11.1 sowie der gesamten Stahlvorfertigung. Auf ihr werden bis zu 25 x 16 m große Paneele produziert. Die Laser-Hybrid-Paneellinie ist, mit allen integrierten Geräten, einzigartig in Deutschland.
Sie umfasst u.a. eine Einseitenschweißstation mit Laser-Hybrid-Schweißkopf und zusätzlichen MAG-Tandem-Schweißköpfen mit integrierter Fräse zur Herstellung von Stumpfnähten. Darüber hinaus zeichnet sich die neue Anlage durch eine automatisierte Profilmontage mit einem Zwei-Seiten-Kehlnaht-Schweißen von Profilen im Laser-Hybrid-Verfahren sowie programmierbaren Roboterportalen aus. Durch ihren hohen Automatisierungsgrad ist die Dünnblech-Paneellinie optimal in das Digitalisierungs- und Logistikkonzept der Schiffbaugruppe eingebunden.
Neben der Paneelfertigung im Hallenbereich 11.1 befindet sich die Sektionsfertigung und -ausrüstung im Bereich 11.2. Die Halle 11.3 für die Profilfertigung soll im Mai fertiggestellt werden. Insgesamt werden die drei Hallen 25 Arbeitsstationen umfassen. MV Werften investiert über 100 Mio. Euro in den neuen Schiffbauhallenkomplex. Mittelfristig sollen hier bis zu 150 Beschäftigte pro Schicht arbeiten.

Unternehmen
Artikel Redaktion Schiff&Hafen
Anzeige
Artikel Redaktion Schiff&Hafen